Ein schottischer Pastor und seine Erfindung
Hat der Stirlingmotor eine Zukunft?

Sonntag, 15. März 2020
von 11 bis 17 Uhr


Der geheimnisvollen Erfindung eines schottischen Pastors widmet sich das Maschinenmuseum am 3. Sonntag im März.

1816 meldete der schottische Geistliche Robert Stirling das Patent für eine neue Wärmekraftmaschine, eine sogenannte Heißgasmaschine an. Diese „Feuermaschine“ kam ohne die damals noch sehr gefährlichen Dampfkessel aus und arbeitete lediglich mit heißer Luft.

Doch anders als die Dampfmaschine, der Otto- oder der Dieselmotor konnte sich diese geradezu geniale Erfindung nie recht durchsetzen.
Auch heute ist die Stirling-Maschine eher etwas für Insider und in der Alltagstechnik kaum anzutreffen.

Was verbirgt sich hinter diesem geheimnisvollen Wärmemotor wirklich?
Das Maschinenmuseum zeigt in einer Sonderausstellung ausgewählte Stirling- Maschinen und gibt in eindrucksvoller Weise Einblicke und Einsichten in diese Technik.

Zum Einsatz kommt u.a. eine für Deutschland einmalige, über hundert Jahre alte Heißluftmaschine, die zur Wasserförderung verwendet wurde. Als absolute technische Rarität zeigt das Maschinenmuseum das legendäre Philips Stromaggregat 102C mit einer Leistung von 200Watt aus dem Jahr 1952. Dass die Heißluftmaschinen auch einmal Kinderherzen erfreuten, beweisen einige Originale von Spielzeugmaschinen aus längst vergangener Zeit. Geschichte, Funktionsweise, Einsatzmöglichkeiten und Zukunft des Stirlingmotors werden in spannenden Experimentalvorträgen verdeutlicht. Garantiert klimaneutral arbeitet ein Solarstirling, den Museumsleiter Peter Horter gern selbst vorführt.

Am Spiel- und Basteltisch für Kinder können mechanische „Wunderwerke“ selbst gebaut, ausprobiert und in Gang gesetzt werden.

Selbstverständlich sorgt auch das Café „SCHRAUBE“ wieder für das leibliche Wohl der großen und kleinen Besucher/innen.

Eintritt frei, Spende erwünscht!


Programm

Kurz- und Experimentalvorträge

  • Eine spannende Geschichte: Zur Erfindung des Stirlingmotors
  • Heiße Luft mit großer Wirkung: Zur Arbeitsweise des Stirlingmotors
  • Alternative Energien: Hat der Stirling eine Zukunft?

Ausstellung und Vorführungen

  • Der „Ur-Stirling“
  • Original Rider-Ericsson-Pumpmaschine (um 1900)
  • Historische Heißluftmotoren aus Zwickau (um 1900)
  • Eine Rarität, weltweit! Philips 200W Stromgenerator (1952)
  • Gläserner Stirling-Generator als Funktionsmodell
  • Rider-Monski-Heißluftmaschine als Exklusivmodell
  • Der Stirling-Solarmotor
  • Der Heißluftmotor als Spielzeug vergangener Zeiten
  • Weitere Modelle in Betrieb

Programm für Kinder

  • Bauen und Spielen: „Wunderwerke“ der Mechanik
    zum Staunen, Ausprobieren und Begreifen

Café „SCHRAUBE“

  • Und wie immer ist auch für das leibliche Wohl unserer
    kleinen und großen Besucher/innen gesorgt.

Viel Vergnügen bei heißer Luft und so manches Aha-Erlebnis
wünscht

Ihr Team vom
Maschinenmuseum

Galerie
Klicken Sie auf eines der Bilder um es zu vergrößern